Geschlossenes Hinterzimmer statt offener Diskussion

Warum gibt es eine geschlossene Gruppe zu diesem allein durch die Gemeinschaft zu entscheidenden Thema? JedeR mit einem SUL-Konto müsste bei einem normalen Vorgehen automatisch Zugang zu der Gruppe haben, und nicht erst etwas beantragen müssen.

Aus gegebenem Anlass frage ich noch mal nach:
Warum gibt es eine geschlossene Gruppe?
Warum wird die Öffentlichkeit von dieser Diskussion ausgeschlossen?
Was gibt es da zu verbergen?
Warum dieser Mangel an Respekt gegenüber der Community?

Ich höre das Rauschen von Spinnweben in diesem Thread, in dem sich diejenigen mit einem (WMF) hinter dem Namen mal wieder um eine Antwort drücken.

Some people wanted to be able to say things to the group without having their thoughts permanently displayed on the internet. For example, some people will not participate in brainstorming exercises if their “bad” ideas will be publicly available on the internet forever. They only feel comfortable posting their “good” ideas. Other people might want to talk about where they live, but do not want to disclose their location on the internet.

If you dislike having this small amount of privacy, then you are not required to participate here. Comments in all of the forums (here, on wiki, on Facebook, in person, in e-mail, etc.) are given the same weight.

1 Like

Darf ich lachen, wenn hier Privacy und Facebook derart in einem Satz erwähnt wird?
Facebook und Cambridge Analytical sind Synonyme, CA ist die Essenz von Facebook, wer bei Facebook mitmacht, verzichtet auf jegliche Privatsphäre, im Gegenteil, er übergibt seine Privatsphäre ohne Gegenleistung einem böswilligen und bösartigen Datenkraken zur Ausbeutung. Wer also ernsthaft Facebook in Erwägung zieht, kann nicht gleichzeitig was von Privatsphäre erzählen.

Und natürlich müssen freie, offene, transparente Diskussionen solchen in dunklen Hinterzimmern klar und deutlich vorgezogen werden. Natürlich können auch anderswo Anregungen gegeben werden, also mittelbar, aber erst eine Veröffentlichung on-wiki macht etwas im Wikiversum valide, alles andere ist nur Blahblah.

I do not use Facebook. I do not try to stop people who prefer it. The choices that other people make are their own choices. Offering this forum means that editors have a realistic third option for discussion – a choice that is not posting on Facebook and not posting permanently and publicly on the internet.

Publication on wiki is not the only way for a valid discussion to happen. This idea is particularly odd to hear from a person associated with the German-language Wikipedia. Face-to-face meetings (die Stammtische) are a key element in that community’s success.

Ja, Stammtische und auch feste Lokale sind ein schöner Teil des Wikiversums.
Sie werden im Wiki breit angekündigt, sie sind offen, sie sind in der Regel primär soziale Treffen, oft auch mit einem Bildungsauftrag für Neulinge.
Alles, was dort stattfindet, hat, sobald es reale Auswirkungen über rein inhaltliche Artikelarbeit hinaus haben soll, nur dann irgendwelchen verbindlichen Charakter, wenn es anschließend auch on-wiki protokolliert wird, Beschlüsse werden nur in Meinungsbildern getroffen, off-wiki Kungelrunden können da gerne mitwirken, auch ein solches ausarbeiten und ihre direkte Peergroup canvassen, aber entscheiden tut die Community.