Rupika aus Indien: Knowledge-Equity-Kalender

Originally published at: https://space.wmflabs.org/de/2019/12/11/rupika-aus-indien-knowledge-equity-kalender/

Ein Wikisource-Korrekturlese-Event der Punjabi-Community. Satdeep Gill, CC BY-SA 4.0

11. Dezember

Für mich bedeutet „Knowledge Equity“ („Wissensgerechtigkeit“) die Einbeziehung von marginalisierten Stimmen in unserem Wikimedia-Netzwerk. Es bedeutet auch freien und einfachen Zugang zum lokalen Kulturerbe und zu indigenem Wissen. Das Problem sind heutzutage die Einschränkungen und Barrieren, die uns daran hindern, dieses Wissen der Öffentlichkeit zugänglich zu machen – sei es in Form von eingeschränktem Zugang zu den Werken der Kulturinstitution oder in Form von fehlenden Plattformen, auf denen wir mündlich tradiertes Wissen bewahren.

Im Rahmen des Heritage GLAM-Projekts arbeitet Rupika eng mit Kulturinstitutionen in Nordindien und der Wikisource-Community. Wikilover90 CC BY-SA 4.0

Ich arbeite derzeit am Heritage GLAM-Projekt, das eine enge Zusammenarbeit mit den Kulturinstitutionen in Nordindien und der Wikisource-Community umfasst. Wir haben Partnerschaften mit den staatlichen Bibliotheken für den freien Zugang zur Digitalisierung der seltenen Literatur und Manuskripte geschlossen, um sie frei im Internet zur Verfügung zu stellen. Unsere Motivation ist es, den Zugang zu kostenlosem Wissen in auf Punjabi in Form von auf Wikisource transkribierten, herunterladbaren E-Books zu verbessern und zu erweitern. Wir hoffen auch diese dazu verwenden zu können, um sie in Enzyklopädie-Artikeln wie in der Wissenschaft als Quelle nutzen zu können. Diese Arbeit hat für unsere hohe Dringlichkeit, da die meisten indischen Sprachen keine ähnlichen Projekte haben.

Eine der gemeinsamen Herausforderungen in den Community des sogenannten Globalen Südens ist der Mangel an finanziellen, personellen und technischen Fähigkeiten, die für das Engagement in solchen GLAM-Wiki-Projekten erforderlich sind. Eine weitere Herausforderung ist der Mangel an biographischen Informationen von Autorinnen und Autoren um den korrekten Urheberrechtsstatus festzustellen. Das ist in der indischen Region ein sehr weit verbreitetes Thema.

Meines Erachtens kann Wikimedia von meiner eigenen und den Erfahrungen meiner Kolleginnen und Kollegen lernen, ist, dass die Bedürfnisse der Communitys von Region zu Region unterschiedlich sind. In Indien benötigt die indische Wikisource-Community Online-Quellen. Solange wir nicht eigene Primärquellen haben, haben wir nicht das Privileg Wikipedia-Artikel über lokales Wissen schreiben zu können. Wikisource unterstützt uns dabei, so dass wir hoffentlich eines Tages auf den verschiedenen Plattformen (Wikimedia-Projekten) unser lokales Wissen verbreiten können, anstatt es aus anderen Sprachen zu übersetzen.

Bis 2030 hoffe ich, dass sich die Machtdynamik innerhalb der Bewegung ändert und sie stärker dezentralisiert wird. Dass es Organisationen gibt, die in der Bewegung unabhängig voneinander arbeiten können, aber für bestimmte Projekte auch alleine zurecht kommen. Bis 2030 wünsche ich mir, dass die indischen Kulturinstitutionen der Open-Access-Kultur wie andere westliche Institutionen wie The Met und The British Library folgen werden, um mehr Freiheit beim öffentlichen Zugang zu unserem Kulturerbe zu erhalten.

Willst du mehr wissen?

1 Like