Sherry in den USA: Knowledge-Equity-Kalender

Originally published at: https://space.wmflabs.org/de/2019/12/14/sherry-in-den-usa-knowledge-equity-kalender/

Auf der WikiConference North America, erhielten die “Wikimedians of the Caribbean” den Preis für die aufregendste Neugründung. Sherry (in der Mitte) winkt und freut sich. Ruben Rodriguez, CC BY-SA 4.0

14. Dezember

Mein Name ist Sherry Antoine, ich bin der Programmdirektor von AfroCROWD. Ich denke, „Wissensgerechtigkeit“ (Knowledge Equity) bedeutet unter anderem gleichberechtigten Zugang für alle, die Wissenskuration, -produktion, -repräsentation verfolgen. Dazu gehört auch wortwörtlich der Zugang zu Technik, die Wikipedia in den entlegensten Gebieten der Welt ermöglicht, unabhängig vom Hintergrund (wer du bist) oder Vordergrund (wo du bist, was du hast).

In meiner Zeit als als Programmdirektorin von AfroCROWD, 2015 von Alice Backer gegründet, sind wir aus dem lokalen New Yorker Raum zunächst innerhalb der USA gewachsen und haben inzwischen ein Netzwerk mit Organisatoren und Partnern in Afrika und der Karibik. Ich bin auch die Organisation der neuen Gruppe “Wikimedians of the Caribbean User Group”. „Wiki Cari”, wie wir die Gruppe liebevoll nennen, wurde Ende 2018 gegründet und wurde im Frühjahr als „Wikimedia User Group“ anerkannt, und hat bereits Veranstaltungen auf der ganzen Welt durchgeführt hat. In beiden Gruppen, Wikimedias of the Caribbean und AfroCROWD, arbeiten wir daran, jede Chance zu nutzen, um die Wikimedia-Community in der Welt wachsen zu lassen und zu vernetzen.

Sherry Antoine, program director of AfroCROWD. Sherry Antoine, CC BY-SA 4.0

AfroCROWD ist versucht Bewusstsein zu schaffen für Wikimedia und im Allgemeinen freie Wissens-, Kultur- und Softwarebewegungen, vor allem unter Menschen afrikanischer Herkunft. Seit dem Start im Black Wiki History Month im Jahr 2015 haben wir Edit-a-thons, Translatathons, Veranstaltung zu mündlichen tradiertem Wissen wie auch Präsentationen zu Wikimedia-Projekten wie Wikipedia, Wikimedia Commons und Wikidata organisiert. Wir haben auch eine Reihe von YouTube-Tutorials auf Englisch und bald auch auf Spanisch und Französisch erstellt, um Menschen zu helfen, ihr Wissen zu erweitern und zu teilen. Im Jahr 2017 haben wir mit der Columbia University und Wikitongues mit der Arbeit am ersten “Oral History Recordathon” begonnen. Wir haben auch mit dem Laguardia Community College in Queens, New York zusammengearbeitet, um den ersten Wikipedia-Translatathon zu starten.

Mit „Wikimedians of the Caribbean“ wollen wir das Wissen über die Karibik und ihre Diaspora online erweitern, indem wir Gruppen vor Ort mit Aktiven der Wikimedia-Community. Wir arbeiten auch mit Partnerorganisation zusammen. So haben wir kürzlich eine Partnerschaft mit Microsoft in Puerto Rico geschlossen. Ziel ist es, die Menschen auf den karibischen Inseln und in ihrer Diaspora mehr Wikimedia-Fähigkeit anzueignen. Neben Puerto Rico haben wir auch Trainings in Orten wie Dominica, Trinidad und Jamaika als auch online durchgeführt.

Die „Wikimedians of the Caribbean“ haben sich zum Ziel gesetzt, bestehende Barrieren abzubauen. Es wäre schön, die bereits begonnene gute Arbeit fortzusetzen, um die „Access Gap“ weiter zu schließen. Das bedeutet, das Bewusstsein für die Wikimedia-Community zu schärfen, wie in der Karibik, die in der Vergangenheit – buchstäblich – sowohl in der Darstellung als auch auf Weltkarten bei Wikimedia-Veranstaltungen nicht auf der Wiki-Karte war. Dies ist einer der Gründe, warum sich die neu gegründete Gruppe Wikimedians of the Caribbean zum Beispiel bemüht hat, potenzielle Wikipedianer in der Region zu finden.

Um schließlich Wissensgerechtigkeit zu erreichen, können wir nicht vorankommen, ohne uns weiter an systemischen Vorurteilen abzuarbeiten, da Gruppen wie AfroCROWD darauf abzielen, Darstellung und Bewusstsein zu verbessern. Bis 2030 und darüber hinaus wäre es gut, dass wir weiter daran arbeiten uns zu vernetzen, zuzuhören und zu unterstützen. Dazu gehören auch diejenigen, die versuchen, den Zugang zu unseren Communitys zu verbessern, die historisch gesehen am Rande stehen.

Ich denke, „to make Wikimedia truly global“ bedeutet nicht nur, alle Länder einzubeziehen und zu vertreten, sondern auch dass verschiedenen Ethnien, Kulturen und Geschlechtsidentitäten gezeigt und einbezogen werden müssen – oder dass sie zumindest wissen, dass sie auf der Plattform willkommen sind. Mit diesen beiden Gruppen (AfroCROWD und Wikimedians of the Carribbean) sowie den Partnern und großartigen Freiwilligen, mit denen wir zusammenarbeiten, versuchen wir, diese Entwicklung zu fördern und in einigen Fällen die Grundlagen für Neues zu schaffen.

Du willst mehr wissen?